DAS LAND, IN DEM INSPIRATION GEBOREN WIRD: BORGO PANIGALE

Nach unangenehmen Arbeitserfahrungen hatte ich das Bedürfnis, mich auf eine spirituelle Reise zu begeben, um die Leidenschaft wiederzubeleben, die in letzter Zeit aufgrund von Menschen, die sie in der Arbeit überhaupt nicht angewendet hatten, erloschen war.

Und was gibt es Schöneres, als seine Leidenschaft zu regenerieren, als dorthin zu gehen, wo alles begann (zumindest in meinem Land, wohlgemerkt)?

Und so bestieg ich vor einer Woche einen Zug nach Emilia-Romagna, in das Land, in dem die meisten Träume von Zwei- und Vierradmotoren geboren wurden, um die die ganze Welt beneidet wurde.

Erste Station war das Ducati-Museum in Borgo Panigale, das sich in der neuen Fabrik befand, aber an die alte Fabrik grenzte.

Das sehr gut organisierte Museum begrüßt am Eingang mit einer guten Auswahl seiner neuesten Bestseller-Serien, auf die sich die Leute stürzen können, um ein Erinnerungsfoto zu machen.

Kurz nach dem Eingang befindet sich ein Korridor, in dem sich eine Übersicht über Ducati-Produkte befindet, die zwar nicht mit der Motorradwelt verbunden sind, aber mit Sicherheit eine hervorragende Verarbeitung aufweisen. Es sei daran erinnert, dass Ducati 1926 als ein Unternehmen für den Bau von Rundfunkprodukten geboren wurde, das sich im Laufe der Zeit auch auf andere Bereiche erstreckte.

Sobald Sie den Korridor passiert haben, befinden Sie sich im Herzen des Museums, das eine doppelte Ringstruktur aufweist. Im Außenbereich befinden sich die Rennräder, im Außenbereich die Rennräder, einige Tassen seiner langen Motorradtradition und verschiedene Uniformen, die zu den repräsentativsten Fahrern gehörten.

Die verschiedenen Modelle sind chronologisch sortiert und geben einen guten Überblick über die fortschreitende technologische Entwicklung des Hauses (ab 1945, als der erste Cucciolo hergestellt wurde).

Am liebsten wäre ich in den letzten Raum des Museums auf die 996 Senna gesprungen, aber wir wissen, dass sich die Funde nicht berühren.

Die letzte Version von Ducati Scrambler (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 959 Panigale Corse (Bildnachweis: Paolo Zacchi)

Ein Radio von Ducati (Credits: Paolo Zacchi)

Eine Ducati-Schreibmaschine (Credits: Paolo Zacchi)

Ducati Filmkamera und Kamera (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati Cucciolo (Credits: Paolo Zacchi)

Die Cucciolo-Rennversion (Credits: Paolo Zacchi)

Der Cucciolo-Motor (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 60 (Creditis: Paolo Zacchi)

Der Ducati 125 Sport (Bildnachweis: Paolo Zacchi)

Der Ducati 100 Siluro (Bildnachweis: Paolo Zacchi)

Der Ducati Monocilindrico 125 S Motor (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 175T (Credits: Paolo Zacchi)

Der Ducati 125 Grand Prix (Credits: Paolo Zacchi)

Der Ducati 175 Grand Prix (Credits: Paolo Zacchi)

Der Ducati 125 GP Desmo (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 500 GP Bicilindrica (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 750 Desmo Imola (Credits: Paolo Zacchi)

Der originale DUcati Scrambler (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 500 Pantah (Credits: Paolo Zacchi)

Der Ducati 750 GP (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 750 F1 (Credits: Paolo Zacchi)

Der Cagiva Elefant (Credits: Paolo Zacchi)

Der Ducati 750 Super Sport Desmo von Team Spaggiari (Credits: Paolo Zacchi)

Der Ducati 900 Super Sport des Team NCR (Dank: Paolo Zacchi)

Das Logo von Team NCR (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 600 TT2 (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 750 F1 (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 851 (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 888 F91 (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 888 F92 (Credits: Paolo Zacchi)

Das Ducati Supermono (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 916 F94 (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 916 F96 (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 996 F01 (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 999 F03 (Credits: Paolo Zacchi)

Das Ducati-Monster (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati Desmosedici (Credits: Paolo Zacchi)

Das Ducati 1098 Superbike (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati Desmosedici GP10 (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 1198 (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 1098 (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati Desmosedici RR (Credits: Paolo Zacchi)

Die Ducati 1199 Suoperleggera (Crediti: Paolo Zacchi)

Einige der von Ducati gewonnenen Trophäen (Crediti: Paolo Zacchi)

Entwicklung der Rennuniform (Crediti: Paolo Zacchi)

Vielen Dank an Valentina Zanola für die Zusammenarbeit