Porsche meldete Patente für Multimode-Sitze für autonome Autos an

Es scheint, dass kein Autohersteller vor dem Ansturm der Mobilität sicher ist – nicht einmal Porsche. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass der deutsche Sportwagenhersteller damit begonnen hat, sich mit Technologien zu beschäftigen, die autonomes Fahren ermöglichen (und verbessern).

Nehmen Sie diese vom deutschen Autohersteller Anfang Oktober eingereichten Multimode-Fahrersitzpatente. In den von einem Moderator des Porsche Taycan EV-Forums entdeckten Unterlagen wird ein Sitz beschrieben, der sich für eine bestimmte Fahrposition (als „Lenkposition“ bezeichnet), eine produktivitätsorientierte Position („Arbeitsposition“) und eine vollständige Zurücklehnung („Entspannung“) neu konfiguriert. Haltung).

Jeder Modus ist ziemlich selbsterklärend. Die „Lenk“ -Position ermöglicht es dem Fahrer, das Rad und die Pedale leicht zu erreichen, was für den Fahrzeugbetrieb sinnvoll ist. Die Arbeitshaltung hält den Fahrer aufrecht, bewegt jedoch das Rad und die Pedale weg, damit der Fahrerraum arbeiten, lesen oder sich anderweitig einschalten kann.

Dann gibt es eine „Entspannungs“ -Position, die eine vollständig zurückgelegte Konfiguration ist, die viele Business-Class-Fluggäste neidisch machen würde. Dies bewegt die Pedale und das Rad noch weiter weg und ermöglicht eine aufrechte, zurückgelehnte Position, die den Fahrer für lange Strecken auf der Autobahn angenehm hält.

Diese Patente sind nicht die ersten Zeichen für die zukünftige Ausrichtung von Porsche. Anfang Oktober gaben Porsche und Boeing bekannt, dass sie einen Vertrag zur gemeinsamen Entwicklung eines fliegenden Taxis unter dem Dach von Aurora Flight Sciences unterzeichnet haben. Das erwartete Produkt wäre im Wesentlichen eine ausgefallene Passagierdrohne, die in der Lage ist, vertikal zu starten und zu landen – ideal, um dem Stadtverkehr eine dritte Dimension hinzuzufügen.

Porsche und Boeing haben zwar keinen zwingenden Grund, auf dem Mainstream-Markt für Hagelschiffe zu spielen, sie könnten jedoch ein luxuriöses High-End-Erlebnis bieten, das Uber Air nicht bieten kann.

Lesen Sie auch  VW-Chef: "Wir sollten mehr begeisterte Autos bauen"