Tesla patentiert eine effiziente „Crash-Dose“, die den Insassenschutz bei Kollisionen verbessert

ELEKTRISCHE AUTOS

Die Elektroautos von Tesla gehören mit ihren beeindruckenden Sicherheitsbewertungen bereits heute zu den sichersten Fahrzeugen auf der Straße. Aber auch die besten Autos haben noch Verbesserungspotenzial, und man kann sich darauf verlassen, dass Tesla dabei ist das Hersteller, der alles daran setzt, seine ohnehin sicheren Fahrzeuge noch sicherer zu machen. Ein Beispiel hierfür ist ein kürzlich veröffentlichtes Patent, das eine „Crash-Dose“ beschreibt, mit deren Hilfe Insassen im Falle einer Kollision besser geschützt werden können.

Das Patent mit dem Titel „ADVANCED THIN-WALLED STRUCTURE FOR ENHANCED CRASH PERFORMANCE“ beschreibt ein spezielles Design für eine „Crash Can“, eine dünnwandige Metallstruktur, die in die Crashzonen eines Fahrzeugs eingebaut wird. Diese Metallstrukturen sind so konstruiert, dass sie die Energie eines Aufpralls absorbieren und sich bei Ereignissen wie einem Aufprall stabil verformen. Crash-Dosen sind in der Regel ein quadratisches, einzelliges Rohr, das direkt an der Vorderseite des Fahrzeugrahmens angebracht ist.

Teslas Crash-Dosen-Patent basiert auf demselben Konzept, erhöht es jedoch um ein paar Stufen. Anstatt ein einfaches quadratisches, einzelliges Rohr zu verwenden, beschreibt Teslas Patent eine „Mehrzellenstruktur, die mindestens vier hohle Quader enthält“. Die vier Wände der hohlen Quader treffen sich in einem Winkel von 90 Grad und mindestens zwei der Quader Teile eine Wand. Tesla beschreibt sein Design im folgenden Abschnitt.

In einigen Ausführungsformen umfasst eine Crash-Dose für ein Fahrzeug eine mehrzellige Struktur, die einen hohlen Quader und vier hohle gleichschenklige Trapezprismen umfasst. Der hohle Quader hat vier Wände und die vier hohlen gleichschenkligen Trapezprismen haben jeweils eine lange Basis, eine kurze Basis und zwei Beine. Die vier hohlen gleichschenkligen trapezförmigen Prismen sind so um den hohlen Quader herum angeordnet, dass die lange Basis jedes hohlen gleichschenkligen trapezförmigen Prismas eine der Wände des hohlen Quaders teilt. “

(Gutschrift: US Patent Office) (Gutschrift: US Patent Office)

Abbildungen des Tesla-Patents „Crash Can“. (Gutschrift: US Patent Office)

Dieses aktualisierte Design scheint zwar eine geringfügige Änderung zu sein, verbessert jedoch die Sicherheit eines Fahrzeugs während eines Unfalls. Laut Tesla sorgt das Crash-Can-Design in seinem kürzlich veröffentlichten Patent für einen stabileren Verformungsprozess. Dies erhöht die Energiemenge, die bei einer Kollision absorbiert werden kann.

Ein Vorteil der verschiedenen Ausführungsformen der hierin offenbarten Crash-Dosen besteht darin, dass die Mehrzellenstruktur der Crash-Dosen eine stabilere Form der plastischen Verformung bereitstellt, wenn die Crash-Dose der Kraft einer Kollision in Bezug auf eine einzelne Zelle ausgesetzt ist ( Rohr) Struktur. Ferner können die verschiedenen hier beschriebenen Geometrien im Vergleich zu herkömmlichen Geometrien eine stabilere plastische Verformung bereitstellen. Wie hierin beschrieben, ist plastische Verformung der Vorgang des Absorbierens von Energie, wenn die Crash-Dose einer Kollision ausgesetzt ist. Verschiedene hierin bereitgestellte beispielhafte Crash-Dosen erhöhen die plastische Verformung und damit die absorbierte Energiemenge, indem sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sich die Crash-Dosen progressiv verbiegen. Somit erhöht die mehrzellige Struktur der beispielhaften Crash-Dosen die Wahrscheinlichkeit, dass die Crash-Dosen bei Beaufschlagung mit Axialkraft in einer stabilen, von oben nach unten fortschreitenden Faltung der Struktur ausknicken.

„Eine zunehmende plastische Verformung auf diese Weise verleiht dem Mehrzellen-Crash mehrere Vorteile. Beispielsweise erhöht eine zunehmende plastische Verformung wiederum die Energiemenge, die während einer Kollision absorbiert wird, was zu einer geringeren Verzögerung für den Insassen und kritische Komponenten eines Fahrzeugs führt, die an einer Kollision beteiligt sind. Dies wiederum führt zu einer insgesamt sichereren Erfahrung für den Insassen und die kritischen Komponenten, wodurch die Wahrscheinlichkeit von Verletzungen oder Beschädigungen verringert wird. Zusätzlich erhöht die Erhöhung der Wahrscheinlichkeit, dass der Mehrzellen-Crash stabil ausknickt, die Vorhersagbarkeit, wie der Crash bei einer Kollision reagieren wird, was wiederum die Vorhersagbarkeit erhöht, wie der Rest des Fahrzeugs reagieren wird. Dies ermöglicht eine bessere Vorhersehbarkeit des Insassenerlebnisses und eine genauere Planung der Insassensicherheit. “

Der vollständige Text von Teslas neuem „Crash Can“ -Patent kann hier abgerufen werden.

Unter den Autoherstellern von heute ist Tesla wohl der besessenste, wenn es um die Sicherheit seiner Fahrzeuge geht. Jedes Elektrofahrzeug von Tesla hat sich in Crashtests bewährt, wobei sich das Modell X als nahezu unmöglich zu stürzen erwies und das Modell 3 die Sicherheitstests von NHTSA, Euro NCAP, ANCAP und sogar IIHS bestand. Mit Verbesserungen wie denjenigen, die in seinem kürzlich veröffentlichten „Crash Can“ -Patent beschrieben wurden, könnten sich sowohl die heutigen Elektroautos von Tesla als auch die kommenden Fahrzeuge als noch sicherer erweisen.