Volkswagen ID.3 Electric Hatchback-Produktion startet in Zwickau

Volkswagen hat die Produktion des ID.3 im deutschen Zwickau aufgenommen. Ein Team von hochqualifizierten Mitarbeitern baut die elektrische Heckklappe aus Komponenten wie Elektromotoren, Batteriesystemen und anderen Teilen aus Braunschweig, Kassel, Salzgitter und Wolfsburg zusammen.

Das Werk in Zwickau wird im kommenden Jahr rund 100.000 emissionsfreie Autos herstellen. Ab 2021 werden bis zu 330.000 Elektrofahrzeuge vom Band laufen, darunter sechs Fahrzeuge, die auf der MEB-Plattform von drei Marken des VW-Konzerns gebaut wurden. Wenn die letzte Ausbaustufe in ein paar Jahren endet, werden in die Anlage Investitionen in Höhe von 1,2 Mrd. EUR (1,34 Mrd. USD) getätigt.

Video: Hier ein genauer Blick auf den ID.3, das wichtigste neue Auto von Volkswagen in vielen Jahrzehnten

„Der ID.3 ist ein Hightech-Auto aus einer Hightech-Fabrik. Mit rund 1.700 Robotern, fahrerlosen Transportsystemen und vollautomatisierten Fertigungsprozessen gibt Zwickau einen zeitgemäßen Einblick in die Form einer vorausschauenden Serienfertigung von Elektrofahrzeugen “, sagte VW-Markenvorstand für Elektromobilität, Thomas Ulbrich. „Letztendlich sind es jedoch die Menschen, die die Autos bauen, die für unseren Erfolg entscheidend sind: Unser Team in Sachsen hat die zweijährige Umrüstungsphase gemeistert, die in der heutigen SOP mit viel Know-how und Engagement gipfelt. Eine herausragende Teamleistung! “

Volkswagen wird den ID.3 im kommenden Sommer europaweit auf den Markt bringen. Die Preise beginnen in Deutschland bei unter 30.000 Euro. Bisher haben mehr als 35.000 Kunden auf internationalen Märkten bereits Interesse bekundet, eine Kaution zu hinterlegen.

Die Basisbatterie mit 45 kWh bietet dem VW ID.3 eine Reichweite von 330 km, das Mittelklasse-Modell mit 58 kWh bietet 420 km und schließlich die Spitzenvariante mit 77 kWh Fahren Sie 550 km mit voller Ladung.

Lesen Sie auch  Der neue Renault Megane RS Trophy-R ist in Australien nicht so teuer

FOTOGALLERIE